Private Krankenversicherung für Selbstständige

Die PKV für Selbstständige

Da die Krankenversicherung in Deutschland eine Pflichtversicherung darstellt, gilt dies auch für Gründer und Selbstständige. Sie können sich daher entweder freiwillig für eine gesetzliche oder für die private Krankenversicherung entscheiden.

In jedem Fall ist es ratsam, dass Sie die Kosten und Leistung der gesetzlichen Versicherung mit den Kosten der privaten Krankenversicherung vergleichen und abwägen, welche Versicherungsform am Besten zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passt. Die private Krankenversicherung bietet viele Vorteil. Beispielsweise können Sie Ihre Leistung über die Grundversorgung hinweg frei wählen und damit individuelle Kostenanpassungen vornehmen. Sie können somit z.B. in jungen Jahren mit einem günstigeren Tarif starten und später in einen leistungsstarken Tarif wechseln.

Versicherungspflicht gilt auch für alle Selbstständigen und Gründer!

In der Bundesrepublik besteht für alle Bürgerinnen und Bürger eine Krankenversicherungspflicht. Jede Person muss entweder bei einer privaten Krankenversicherung oder bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein. Existenzgründer und Selbstständige haben dabei Wahlfreiheit und können sich entweder für eine private Krankversicherung oder für eine freiwillige gesetzliche Mitgliedschaft entscheiden.

Sozialversicherungspflichtigen Angestellten und Arbeitnehmern in Deutschland bietet sich diese Wahlmöglichkeit nur, wenn Sie über der Jahresarbeitsentgeltgrenze von 60.750 Euro brutto (Stand 2019) verdienen. Existenzgründer können sich ab dem Zeitpunkt Ihrer Gewerbeanmeldung bei einem privaten Anbieter versichern lassen.

Die Qual der Wahl: Privat oder gesetzlich versichern?

Oftmals sehen Gründer und Selbstständige die private Krankenversicherung als optimalere Variante, da man hier den Leistungsumfang selbst bestimmen und damit die Kosten für die eigenen Bedürfnisse auslegen. Ist man bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert, ist man stets an den vorgegebenen Leistungskatalog gebunden und die Kosten sind an das monatliche Einkommen gekoppelt. Möchten Sie nun Leistungen miteinander vergleichen, so ist es ratsam mit der Ermittlung eines privaten Tarifs zu starten. Holen Sie sich im Idealfall 2-3 Angebote ein (gestaffelte Leistungen von günstig bis premium) und vergleichen Sie die Tarife dann mit dem Angebot einer gesetzlichen Krankenversicherung. Für einen unverbindlichen und kostenfreien Vergleich der privaten Krankenversicherer können Sie auch gerne unser Formular nutzen. Unser Experten für Versicherungsfragen rund um die private Krankenversicherung erstellen Ihnen gerne KOSTENFREI einige Angebote, die Sie dann ganz in Ruhe als Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung heranziehen können.